Archiv

Mario Barth zu Gast in Hannover!


Der dritte Dezember, 20:18 Uhr. Das Licht geht aus und die (AWD) Halle tobt. Eine dumpfe Stimme kündigt das nun folgende Prozedere an. "Wir schreiben das Jahr 1972. Vor den Augen seiner Mutter wird ein kleiner Junge geboren. 30 Jahre später ist er nun hier. Der Mann, der alle Frauen haben kann und auch jede Frau hatte. (...)". Mit einem kollosalen Feuerwerk betritt ein junger Mann mit ausgeprägtem Berlinakzent die Bühne. Er ist der Mann, der die Frauen versteht, aber keiner weiss so richtig warum er dies eigentlich tut. Mario Barth weiss einfach wie Frauen funktionieren!

Beispiel gefällig? Man geht mit seiner Freundin auf eine Party. Man(n) will sich so richtig abschießen. Also fahren du hin und deine Freundin zurück. Dann is jeder mal gefahren. Deine Freundin ist wahrscheinlich schon zu diesem Zeitpunkt total angepisst, weil sie sich mal wieder 4:36 Std "fertig" gemacht hat und es trotzdem nicht so geworden ist wie sie es sich eigentlich erhofft hatte. Ihr fahrt also zur Party und du musst dich natürlich so schnell wie möglich volllaufen lassen; Wer weiss wie lange es deine Freundin aushält. Also schnell 15 - 20 Vodka - RebBull trinken, denn man will ja auch richtig voll sein. Immerhin fährt dich deine Freundin in deinem Autodeinem Auto einzuparken, rückwärts! Sie knallt also den Rückwärtsgang rein, natürlich ohne die Kupplung zu treten. Ich sag euch ihr glaubt nicht so es sich anfühlt, mit 80 Sachen rückwärts zu fahren. Und natürlich, das Unvermeidliche passierte. Unser Auto landete also in einer Laterne. Und das trotz einer Park Distance Control. Deine Freundin wundert sich nur, was da denn so komisch piept und ermahnt dich nur, dein Auto mal in der Werkstatt checken zu lassen. Nunja, du als betrunkener Mann merkst also nicht mehr so viel und lässt deine Freundin proforma am Leben. Du fragst sie aber, ob sie das war. Natürlich war sie es, aber was sagt deine Freundin? "Nein!". Du gibst ihr eine zweite Chance. "Wie kommt denn die Laterne auf die Rückbank?". Als Antwort kriegst du dann nur sowas wie "Ja was weiss ich, was du mit deinem Auto so machst!!!". Völlig angekotzt geht ihr beide also in eure gemeinsame Wohnung. Und bei Männern ist das immer so. Wenn wir betrunken sind, dann haben wir meisten immernoch so ein bisschen Hunger. Du gehst also in die Küche und holst eine 3 Kilo Gans aus dem Froster. Backofen angeschmissen, Gans drauf und mit dem Wein, den du dir von der Party als Reiseproviant mitgenommen hast, begießen. Der Nachteil an der ganzen Geschichte ist, dass so eine Weihnachtsgans so ihre drei, vier Stunden braucht. Was macht man also in der Zeit? Deine Freundin steht seit knapp einer halben Stunde im Bad um sich "bettfertig" zu machen. Du legst dich also ins Bett und versuchst solange, bis die Gans fertig ist zu schlafen. Nach knapp zwei Stunden wachst du wieder auf, weil deine Freundin gerade ins Bett kommt. Sie musste sich ja schließlich "bettfertig" machen, drei Stunden... nach Hause. Und wenn man dann nur so angetrunken ist, dann merkt man viel zu viel. Eine halbe Stunde und 18 Vodka - RedBull später wirst du von deiner Freundin also aus dem Paradies liebevoll mit dem Satz "Ey, wir fahrn!!!!" abgeholt. Du schleifst dich ins Auto, haust mit letzter Kraft den Gurt ins Schloss und übergibst dich deinem Schicksal, das in Form deiner Freundin neben dir sitzt. Doch bei uns Männern ist das immer so: Wenn wir betrunken sind, dann schlafen wir an den unmöglichsten Orten, u.a. auch im Auto. Doch kurz bevor du wieder zuhause bist, wachst du wieder auf. Du hörst den Motor kreischen, weil deine Freundin die ganze Zeit im ersten Gang gefahren ist. Immerhin hat sie ein Automatikwagen und kann also mit einer manuellen Gangschaltung nichts anfangen. Vor deiner Einfahrt angekommen, ging nun an den Horror für jeden Mann. Deine Freundin versucht mit

Du versuchst sie also noch ein bisschen abzulenken und überredest sie noch ein bisschen Flaschendrehen mit dir zu spielen. Sie fängt also mit der Weinflasche an zu drehen. Was sie nicht wusste war, dass da noch ein kleiner Schluck Rotwein drin war, der sich also jetzt auf deiner Tapete ausbreitete. Nachdem sie also völlig entnervt die komplette Wand mit Salz pflasterte, konnten wir endlich weiterspielen. Die Flasche zeigte auf sie, sodass sie dich Wahl zwischen Wahrheit und Pflicht hatte. Da sie aber so angepisst war, nahm sie Wahrheit, denn sie hatte partout keine Lust um halb vier noch etwas zu machen. Das war meine Chance. Ich fragte sie: "...du? Mäuschen? M...M...Mäuschen, w...w...w...weisst du wer mein Auto kaputt gemacht hat?". Ihr glaubt nicht wie sauer eine Frau werden kann.

Das war nur ein kleiner Auszug aus dem 90 minütigem Programm. Und ich kann euch sagen, jede einzelne, dieser 90 Minuten hat sich voll und ganz gelohnt! So sehr, dass ich mich wohl auch im Mai wieder dort blicken lassen werde. Und den Freunden der schonungslosen Comedy kann ich auch nur empfehlen sich das mal anzuschauen. Die 27€ lohnen sich auf jeden Fall.

Bleibt mir abschliessen eigentlich nur noch zu sagen:

Männer sind primitiv, ABER glücklich!

 

1 Kommentar 4.12.06 14:13, kommentieren



Ein Fussballabend der besonderen Art

Endlich mal wieder Pokal, endlich mal wieder ein "echtes" Flutlichtspiel und das alles endlich mal wieder in Hannover. Pokalspiele sind immer wieder etwas ganz besonderes. So auch das DFB - Pokal Achtelfinale am vergangenen Mittwoch. Zu Gast waren die Zebras aus Duisburg. Aber alles nacheinander. Nach einem äußerst stressigen, aber u.a. auch äußerst erfolgreichen (gelle Diana) Tag ging es also aufgrund einer Fahr- und anschließender Kreativstunde um 18:17 Uhr mit der S - Bahn in Richtung Hannover. Später als gewohnt, nämlich um kurz vor Sieben, hatte ich also die AWD Arena erreicht. Nachdem ich die Drehkreuze passiert hatte, machte ich mich also auf die letzten Meter in Richtung des Blocks N5. Dort angekommen liefen dann auch schon die Mannschaften aufs Feld, Punktladung! Nun hieß es also: Mindestens 90 Minuten Pokalaction. Und ab der ersten Minute an kam diese besondere, diese einzigartige Pokalstimmung auf. Und diese Pokalstimmung übertrug sich scheinbar auch auf die Mannschaft, Von Anfang an war es eigentlich ein Spiel auf ein Tor und nach einer halben Stunde hätte es schon gut und gerne 3:0 oder 4:0 stehen können. Aber wir sprechen ja schließlich von Hannover 96 und somit zwangsläufig auch von einer miserablen Chancenauswertung. Egal ob es jetzt Thommy Brdaric mit mehreren Großchancen, Jan Rosenthal oder sonst wer war. Das Ding wollte einfach nicht rein - bis zu diesem Zeitpunkt. Dann erreichte eine präzise Flanke den Kopf des Jiri S. Der Ball zappelte im Netz, die Arena stand Kopf. Doch plötzlich nahm ich aus dem Augenwinkel eine gelb - orangene Fahne war. Der Kollege von Herrn Wagner hatte offensichtlich etwas gegen die Party. Es stand also weiterhin 0:0. Kurz vor der Pause schaffte es Hanno Balitsch dann Unglaublicherweise, denn Ball aus drei Metern Entfernung 5,43m über das Tor zu dreschen. Aber genau dieser Hanno Balitsch war es dann, der zwei Minuten nach der vergebenen Großchance aus knapp 30 Metern einfach mal abzog. Duisburgs Keeper Georg Koch, der an und für sich kein Schlechter ist, ließ den Ball freundlicherweise die Torlinie passieren. Endlich! 1:0! Und das kurz vor der Pause, ganz wichtig. Aufgrund der Duisburger Harmlosigkeit waren sich jetzt schon fast alle 40000 im Stadion sicher, dass das der Siegtreffer sein musste. Auch nach der Halbzeitpause kam kaum noch Gefahr auf. Bis auf eine Szene, in der sich der Ex - Hannoveraner Idrissou davongestohlen hatte. Doch unser Keeper Robert Enke reagierte sensationell und parierte die einzige Chance der Duisburger. Ca 32 versemmelte Torchancen später war er dann geschafft! Viertelfinale!!!

Somit endete das Jahr 2006 versöhnlich mit einem 1:0 über den MSV. Und nun geht sie wieder los, die elendig lange Winterpause!   

 

1 Kommentar 21.12.06 21:52, kommentieren