Freunde

Ein Meter für ein(e) Hallejulia!

Der 18. Geburtstag, Anlass für eine denkwürdige Party. Julia lud ein, zahlreiche Freunde folgten dem Ruf und haben es am vergangenen Freitag mal wieder ordentlich krachen lassen. Unter Berücksichtigung der bevorstehenden Leverkusen - Fahrt am nächsten hatte ich mir eigentlich vorgenommen, dem Kollegen Alkohol nicht sooo viel Beachtung zu schenken, aber dieser Vorsatz war nach knapp einer Stunde schnell über den Haufen geworfen. Am Laufe des Abends kristallisierten sich immer eindeutiger zwei Hauptdarsteller heraus. Zum Einen der äußerst symphatische Billardtisch, auf dem zahlreiche spannende Partien ausgetragen wurden. Zum Anderen eine Person, die ich zu ihrem eigenen Schutz einfach mal "Person A" (wie Alkohol) nenne. Es ist schon verwundernswert, wie viel Alkohol in einen, zugegeben kleinen, Körper passen. Und genau dieser kleine Körper, beziehungsweise die fehlende körperliche Masse, um den Alkohol zu verarbeiten, sorgten dann dafür, dass sich "Person A" immer weiter in den Vordegrund drängte. Mit hochgradig philosophischen Zitaten gewann der Abend immer mehr an Klasse. Doch auch der schönste Abend ist einmal zuende. Dies war dann gegen zwei Uhr der Fall. Das Taxi war bestellt, die Mission Bacardi + Bier + X war mehr als erfüllt beziehungsweise abgefüllt. Nun galt es nur noch "Person A", die inzwischen schon das Laufen verlernt hatte, sicher zum Taxi zu bringen. Gegen viertel nach zwei war auch diese Hürde genommen und dann konnte auch ich mich auf den Heimweg machen. 

An dieser Stelle möchte ich Julia, der Gastgeberin, noch einmal für diesen äußerst amüsanten Abend danken. 

18.2.07 12:44, kommentieren

Werbung


Eine Nacht im November

Es war 11.11.2006 und genau dieses Datum hatte offensichtlich für ein paar Leute eine besondere Bedeutung. Dazu aber später mehr. Alex und Sebastian luden zur Party anlässlich ihres 18. Geburtstages und zahlreiche Freunde folgten diesem Ruf. Nach einer spontanen Geschenksuche machten sich Diana und Ich gegen halb Neun auf in Richtung Dunkle Straße, auf dem Weg dorthin folgten wir vier unterdurchschnittlich intelligenten Schicksen, die sich vergeblich versuchten mit ihrem vier Köpfen unter einen kleinen Regenschirm zu verstecken um sich vor dem monsunartigen Regenfällen zu schützen. Natürlich war dieser Versuch von vornherein schon zum Scheitern verurteilt. Beim Gastgeber angekommen, wurden erst einmal kleine Nettigkeiten ausgetauscht um sich dann auf die chillige Couch im Studentenstyle fallen zu lassen. Plötzlich überkam Diana ein nicht zu überhörender Lachanfall. Sie hatte soeben Kenntnis davon genommen, dass die eben angesprochenen Schicksen, formaly known as Elite bzw 1337, geschlossen mit den gleichen Schuhen aufgelaufen sind. Ich habe das zuerst gar nicht gesehen, da durch meine beschlagene Brille nicht wirklich viel sehen konnte. Als ich dann langsam wieder erste Konturen meiner Umwelt wahrnehmen konnte, entschloss sich Maddin spontan die Nebelmaschine auf ihre Funktionalität zu prüfen. Als sich der Rauch wieder legte, konnte ich mich dann auch aufgrund der Schuhwahl der Schicksen voller Hingabe wegschmeissen. So ein herrliches Bild und das auch noch am 11.11. Ab sofort nannten wir sie nur noch liebevoll "Viergestirn". Auch Kemper konnte sich einen herzhaften Lachflash nicht verkneifen. Nun konnte die Party also richtig losgehen, und dies passierte mit dem immer gleichen Schema. Nach dem ersten Bier folgte das Zweite, dem dritten folgte das Vierte usw. Sieben Biere und unzählige eindeutige Angebote von Malte später, entschloss sich die Elite bedauerlicher Weise von Dannen zu ziehen. Allerdings tat dies der Stimmung keinen Abbruch, denn nach und nach übernahm Malte unfreiwilliger Weise die Hauptrolle. Vollgetankt bis zum Anschlag schaute er sich zuerst die Vegetation des koerbsschen Gartens aus nächster Nähe an um sich dann erstmal eine kleine Auszeit zu gönnen. In dieser Auszeit beschäftigte er sich allerdings nicht damit, wie er seinen Alkoholgehalt dezent verstecken konnte, im Gegenteil, er stellte allen Anwesenden sein Paarungsverhalten zur Schau. Leidtragende waren unter anderem Marcel und Maddin.

Gegen zwei Uhr wurde dann schließlich auch noch die letzte Vodkaflasche angebrochen. Es ist teilweise schon unfassbar, welche explosiven Mischungen unter der Regie des Florian K. entstehen können. Vom Geschmack dieser Mischungen mal ganz zu schweigen. Nunja, knapp eineinhalb Stunden, oder besser gesagt, achte Flaschen Bier und unzählige Angebote von Maltes Seite später war auch diese Flasche Vodka leer und gegen zwanzig vor Vier machten wir uns auf den Weg zum Bus, wobei das der eine oder andere nur mit Mühe schaffte. Andere widerum hielte es für unabdingbar sich vor dem laaaaaaangen Weg zur Bushaltestelle noch einmal überflüssigem Balast zu trennen. Aber letztendlich schafften es alle unbeschadet zur Bushaltestelle. Das war sie also, die Geburtstagsparty von Alex und Sebastian.

1 Kommentar 12.11.06 21:16, kommentieren

Etwas ganz besonderes!

Anlässlich ihres 18. Geburtstages dachte ich mir, dass ich mal etwas über eine ganz besondere Person schreibe. Es handelt sich um Diana. Ich kenne sie zwar schon seit einer halben Ewigkeit, aber es hat sich erst vor knapp 1 1/2 Jahren eine, ja ich möchte fast sagen, innige Freundschaft entwickelt. Heute bist du, Diana, aus meinem Leben kaum noch wegzudenken. Du hast dich echt zu einem ganz besonderen Menschen in meinem Leben gemausert. Es ist schon ein bisschen komisch, was wir in den letzten paar Monaten alles zusammen erlebt haben. Damit meine ich nicht nur die zahlreichen positiven Momente. Da wäre z.B. der Anfang des letzten Sommers. Ich glaube, du weisst schon was ich meine. Doch auch das hast du, meiner Meinung nach, extrem bewundernswert gut gemeistert. Wie so Vieles! Es gibt so viele Momente, die sich mir ins Gedächtnis gebrannt haben, diese hier alle aufzuzählen, würde viel zu lange dauern. Es macht auf jeden Fall immer wieder unglaublich viel Spaß, genau solche Moment mir dir zu erleben. Es mag zwar eine altergebrachte Floskel zu sein, aber ich bin echt verdammt froh, dass es dich gibt und dass ich dich kennenlernen durfte bzw darf!

Abschließend bleibt mir noch zu sagen, dass ich mir wünsche, noch viele schöne Augenblicke mit dir erleben zu können!

Denn du bist "etwas ganz besonderes"!  

1 Kommentar 11.11.06 19:17, kommentieren